Portrait_6814

 

 

Veit Heinichen, 1957 geboren, wächst auf im extremen Südwesten Deutschlands in einer Gegend voller Grenzen: Die Nähe zu Frankreich und der Schweiz, die Mentalitätsunterschiede zwischen dem  katholischen Baden und dem protestantischen Württemberg, der Kontrast zwischen dem kleinen Bauerndorf, in dem er groß wurde, und der Stadt, wo er das Abitur machte. Durch diese Gegend läuft die Europäische Wasserscheide, und die Donau, der zweitlängste Fluss Europas mit zehn Anrainerstaaten, hat dort ihren Ursprung.

 Nach dem Studium der Betriebswirtschaft in Stuttgart und dem ersten Arbeitsleben in der Zentrale eines Automobilkonzerns beschließt Veit Heinichen, die Karosserie gegen den Inhalt zu tauschen. Zuerst im Buchhandel, später der Wechsel ins Verlagswesen: Ammann Verlag in Zürich, S. Fischer Verlage in Frankfurt. 1994 Mitbegründer des Berlin Verlags, Berlin, und dessen Geschäftsführer bis 1999.

Nach Triest kommt Veit Heinichen zum ersten Mal 1980, ohne zu ahnen, dass sich dies als schicksalsbetonte Begegnung zeigen wird. Die „Stadt der Winde“ ist heute der Ort, mit dem er in seinem Leben am längsten verbunden ist. Zuerst als Pendler, ab 1997 schließlich als Einwohner. Triest ist eine Schnittstelle Europas, der Ort, in dem sich die drei großen europäischen Kulturen begegnen: die romanische, die slawische und die germanische. Eine Hauptstadt der Weltliteratur, in der Literatur stets in viele Sprachen geschaffen wurde. Jules Verne, Richard Francis Burton, Sigmund Freud, Srečko Kosovel, Italo Svevo, James Joyce, Umberto Saba, Ivo Andrić, Fulvio Tomizza, Claudio Magris, Boris Pahor und viele andere mehr haben mit ihren Werken diese vielsprachige Gegend im Herzen Europas geprägt.

Die multiethnische, nördlichste Hafenstadt des Mittelmeerraums steht auch im Mittelpunkt der Romane von Veit Heinichen. „Gebiete voller Kontraste, Grenzen, Widersprüche, aber auch Brücken zwischen diesen, sind der ideale Nährboden für das Entstehen von Literatur. Grenzgebiete prägen die Mentalität ihrer Bewohner und sind nie nur auf sich selbst bezogen, sondern stets von internationalem Belang“, so der Autor.

Im Zentrum der Romane steht von Beginn an Proteo Laurenti, in Salerno gebürtiger Kommissar der Polizia di Stato, der wie der Autor seit Jahrzehnten in Triest lebt und arbeitet. Seine Fälle, auch wenn er von Triest aus ermittelt, haben stets eine europäische Dimension. Vom Missbrauch der Geschichte, neuem und altem Rassismus und Faschismus, der Handel mit Menschen, Organen, Waffen, Industriespionage, den Ursprüngen der Finanzkrise, Korruption. Die Auswirkungen einer Schattengesellschaft, in der die Verbindungen von Politik, Wirtschaft und organisiertem Verbrechen die Demokratie zunehmend unterhöhlen. Organisierte Kriminalität hat für Veit Heinichen keine Nationalität, vielmehr handelt es sich um einen internationalen, grenzüberschreitend aktiven Großkonzern, der kein Geschäftsfeld unbestellt lässt und äußerst innovativ ist. Dies stellt besondere Anforderungen sowohl an die Ermittler im realen Leben und auch bei der Recherche des Autors.

In einer Welt zunehmender Medienkonzentration ist dem Roman eine neue Bedeutung zugewachsen: Keine Redaktion, kein Politiker und kein Wirtschaftsmagnat kann seinen Inhalt unterdrücken oder seinen Umfang einschränken. Die einzige mögliche Zensur kann der Autor nur sich selbst auferlegen, wenn er dem Leser langweilige, oberflächliche und klischeehafte authentizitätsarme Literatur zumutet.

Heinichens Bücher sind in neun Sprachen übersetzt (Italienisch, Französisch, Spanisch, Holländisch, Norwegisch, Slowenisch, Griechisch, Tschechisch, Polnisch), sind teilweise vom Fernsehen verfilmt und international ausgezeichnet.

2003            Die Toten vom Karst: Einer der drei besten italienischen Kriminalromane beim Premio Franco Fedeli, Bologna.

2004             Tod auf der Warteliste: Einer der drei besten italienischen Kriminalromane beim Premio Franco Fedeli, Bologna.

2005            Radio Bremen Krimipreis für seine „feinfühlige, unterhaltsame und genaue Erforschung der historisch-politischen Verflechtungen, die Triest als Schauplatz mitteleuropäischer Kultur kennzeichnen“.

2010            Die Ruhe des Stärkeren: Premio Azzeccagarbugli, Lecco, bester fremdsprachiger Roman des Jahres

2011            13. Premio Internazionale „Città di Trieste“, Triest

2012            Gran Premio Noè, Gradisca d’Isonzo

2012            Keine Frage des Geschmacks: Finalist mit Petros Markaris und Fred Vargas beim Europäischen Krimipreis, Unna

2014            Im eigenen Schatten: Premio Bancarella Selezione, Mailand/Pontremoli

Veit Heinichen ist zusammen mit Starköchin Ami Scabar Autor des Reisebuches „Triest – Stadt der Winde“, eine kulinarische Kulturgeschichte von Stadt und Umland: „Diversität ist Reichtum, und Triest ist voll davon.“